Bildungsstandort Graubünden

Bündner Bildungsinstitutionen im Tourismus

«In Graubünden hat man einfach die besseren Aus­sichten» lautet das Motto der Initiative des Campus Tourismus Graubünden. Das Motto bringt auch das Ziel zum Ausdruck: Durch den Zusammenschluss der Bildungsanbieter im Tourismus und der Hotellerie sollen die verschiedenen Studiengänge weiter optimiert und aufeinander abge­stimmt werden, damit die Absolventen noch bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhalten. Dies geschieht zum einen, indem bei den verschiedenen Studienangeboten in Tourismus und Hotellerie der enge Bezug zur Berufspraxis gepflegt wird. Zum andern fördern die Partnerinstitutionen die Übertrittsmöglichkeiten für Studierende von den Höheren Fachschulen für Tourismus Graubünden (HFT GR) in Samedan und der SSTH Swiss School of Tourism and Hospitality in Passugg an die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur. Zudem realisieren die verschiedenen Schulen gemeinsame Weiterbildungsangebote. 

1.) Mit der Zusammenarbeit in der Erstausbildung und Lehre sollen die Studierendenzahlen aller beteiligten Bildungsinstitutionen aufgrund attrak­tiver Angebote nachhaltig sichergestellt werden.

2.) Durch gemeinsame Öffentlichkeitsauftritte soll das umfassende Ausbildungsangebot unter möglichst effizienter Verwendung finanzieller Mittel dargestellt werden.

3.) Die Weiterbildungsangebote im Tertiärbereich (Hochschulen) und (Höhere Fachschulen) werden optimal aufeinander abgestimmt.

4.) Graubünden als wichtiger Tertiärbildungs- und Forschungsplatz im Tourismus wird gemeinsam und gegenseitig gefördert.

5.) Die Abstimmung und Vernetzung mit zusätzlichen Partnern aus der Bildungs-, Forschungs- und Arbeitswelt werden gefördert


Entdecken Sie nachfolgend die Bündner Bildungsanbieter...

Bildungsstandort Graubünden - Bildungsinstitution

Höhere Fachschule für Tourismus (HFT) Graubünden

www.hftgr.ch

Die Höhere Fachschule für Tourismus (HFT) Graubünden bereitet Studierende in einer vielseitigen und praxisorientierten Ausbildung auf Fach- und Führungspositionen im Tourismus vor, dies mitten  in der Destination Engadin St. Moritz - im Herzen des Tourismus.

Tourismusfachleute haben das Privileg, die Träume anderer Menschen wahr zu machen. Wenn Sie diese Vorstellung fasziniert und Sie Ihren Unternehmergeist in der dynamischen Tourismusbranche einsetzen möchten, dann bietet Ihnen das 3-jährige Studium mit unseren zwei Varianten an der HFT Graubünden Topvoraussetzungen, um sich auf die Tätigkeit und Karriere in diesem ständig wachsenden Markt vorzubereiten.

«Learning by doing» ist eine der erfolgreichsten Lernformen im lebenslangen Lernprozess. Hier setzt die HFT Graubünden ihre Priorität: Lernen durch Handeln. Nicht nur mit vielen Praxisbeispielen, sondern auch das «Erleben und Erfahren vor Ort» wird bei uns grossgeschrieben.

Im Umfeld der HFT Graubünden erfahren Sie den Tourismus in seiner umfassendsten Ausprägung. Durch die ausgesprochen vielseitigen Events, Sport- und PR Anlässe im Engadin können Sie Tourismus «live» erleben. Sie beginnen somit bereits im Studium mit dem Aufbau eines Netzwerkes, welches Sie als ausgebildete Touristiker/-innen im Berufsleben begleiten wird. Unsere Dozierenden aus der Wirtschaft, Referierende aus der Praxis, ehemalige Studierende aber auch das gesamte Umfeld verhelfen Ihnen zu optimalen Voraussetzungen für Ihren Einsatz in der Tourismusbranche.

Ihr Studium dort zu verbringen, wo andere Ferien machen, wird bei uns zur Realität. Das Studium an der HFT Graubünden erweitert den Erfahrungshorizont sowie die Schlüsselqualifikationen und sichert Ihnen somit Ihren Berufserfolg. Dank der Vielseitigkeit unserer Ausbildung ist dies auch ausserhalb der Tourismusbranche möglich.

Ansprechpartner:
Luzi Heimgartner, Studienberater und Dozent
Exec. MBA Tourism FHO / dipl. Tourismusfachmann HF
Tel Zentrale +41 81 851 06 11
Tel Direkt +41 81 851 06 06
Fax +41 81 851 06 46
Luzi.Heimgartner@academia-engiadina.ch

Höhere Fachschule für Tourismus Graubünden
Quadratscha 18, 7503 Samedan
Schweiz
www.hftgr.ch

 

 

Alumni & Statements

  • Marcel Langenegger: Neue Wege initiieren - weltweit

    Bei Marcel Langenegger hat die Faszination der Bündner Berge seinen beruflichen Werdegang geprägt - vom Festsaal der Alpen hinaus auf Single Trails in fremde Kulturen…

    Auch ich habe in Graubünden studiert ...

Bildungsstandort Graubünden - Bildungsinstitution

FH Graubünden, University of Applied Sciences

www.hfgr.ch

Die FH Graubünden betreibt Aus- und Weiterbildungen sowie angewandte Forschung in acht Fachbereichen

Die FH Graubünden ist eine innovative und unternehmerische Hochschule mit rund 1700 Studierenden. Sie bildet verantwortungsvolle Fach- und Führungskräfte aus. Als regional verankerte Fachhochschule überzeugt die FH Graubünden mit ihrer persönlichen Atmosphäre über die Kantons- und Landesgrenze hinaus. Mit ihrer angewandten Forschung trägt sie zu Innovationen, Wissen und Lösungen für die Gesellschaft bei.

Die FH Graubünden bietet Bachelor-, Master- und Weiterbildungsstudiengänge in den Disziplinen Architektur, Bauingenieurwesen, Digital Science, Management, Multimedia Production, Photonics, Technik sowie Tourismus an. Die FH Graubünden betreibt in allen Disziplinen angewandte Forschung und Entwicklung, führt Beratungen durch und bietet Dienstleistungen an. «Recognised for Excellence» mit vier Sternen im EFQM-Modell bestätigen die ganzheitliche Entwicklung der Fachhochschule.

Die Fachhochschule ist zudem ISO 9001 und ISO 29990 zertifiziert. Als erste öffentliche Schweizer Hochschule ist die HTW Chur 2009 der Initiative der Vereinten Nationen für verantwortungsvolle Ausbildung, den UN Principles for Responsible Management Education, beigetreten. Die Bündner Fachhochschule ist seit dem Jahr 2000 Teil der FHO Fachhochschule Ostschweiz. Bereits 1963 begann aber die Geschichte der FH Graubünden mit der Gründung des Abendtechnikums Chur.

Das Institut für Tourismus und Freizeit ITF wurde 1993 als Institut für Tourismusmanagement zusammen mit der Academia Engiadina gegründet. In den Folgejahren entstand ein Tourismus-Kompetenzzentrum im Bereich der angewandten und praxisbezogenen Forschung. Das Institut beschäftigt Expertinnen aus den Disziplinen Betriebs-, Volks- und Regionalwirtschaft sowie Freizeitökonomie und arbeitet in der wissenschaftlichen Forschung, der Aus- und Weiterbildung sowie im Bereich Dienstleistungen für private Unternehmen und öffentliche Institutionen. Geleitet einerseits durch den steigenden Bedarf der Tourismus- und Freizeitbranche nach innovativen Lösungen, aber auch um dem Bedürfnis nach Verbindung von Berufstätigkeit und Ausbildung zu entsprechen, wurde im Jahr 2016 ein neuer Tourismus-Studiengang entwickelt: Service Design. Dieses Angebot startete im Herbstsemester 2017 und bedeutet für das ITF eine neue Ära, indem einerseits erstmals ein Lehrgang im Teilzeitmodus angeboten wird und andererseits der generalistische Ansatz zugunsten höherer Spezialisierung weicht. 

Ansprechpartner:
Frau Jesica Castro
Telefon: +41 81 286 37 72
E-Mail: jesica.castro@htwchur.ch

FH Graubünden
University of Applied Sciences
Comercialstrasse 22, 7004 Chur
Schweiz
www.fhgr.ch

 

Alumni & Statements

  • Martina Decurtins: Neue Horizonte entdecken - Zeit beruflich abzuheben

    Martina Decurtins will hoch hinaus, hoch über die Bündner Berge hinaus in die weite grosse Welt – das Reisefieber hat sie gepackt – das nächste Projekt ist die Einführung der Boeing 777 über hochstehende Veranstaltungen.

    ...
    Auch ich habe in Graubünden studiert...
  • Sylvia Manchen, Prof. Dr. rer. soc., Institutsleiterin Lebensraum an der HTW Chur:

    «Mit dem Übertrittsverfahren im Rahmen des Campus Tourismus konnten wir das Tourismus-Bildungsangebot unseres Kantons von den Höheren Fachschulen bis zum Masterabschluss der HTW Chur koordinieren».

    Weitere Informationen zur HTW Chur...

Bildungsstandort Graubünden - Bildungsinstitution

EHL Swiss School of Tourism and Hospitality SSTH

Die EHL Swiss School of Tourism and Hospitality SSTH bildet als Höhere Fachschule Führungskräfte für die Hotellerie und Gastronomie aus. Als Mitglied der Ecole hôtelière in Lausanne steht die EHL Hotelfachschule Passugg für exzellente Ausbildung und ist international ausgerichtet.    

Seit 1966 ist die EHL Swiss School of Tourism and Hospitality SSTH in Passugg eine der führenden Hotelmanagement Schulen mit einer praxisorientierten Ausbildung auf hohem Niveau gepaart mit exzellenten Studienprogrammen. Als Teil der Ecole hôtelière de Lausanne (EHL) Gruppe, der weltweiten Nummer 1 unter den Hotelfachschulen und als Mitglied von Hotelleriesuisse mit über 3‘000 Mitgliedern, geniessen die Absolventinnen und Absolventen mit ihren Abschlüssen höchste Anerkennung in der Branche.

Die duale Ausbildung in Theorie und Praxis bildet hierbei den Grundpfeiler. In 4 In-house-Restaurants sowie dem Schulhotel setzen die Studierenden das Erlernte in einem realen Umfeld um. Lernende und Studierende können von der Grundbildung über den Diplomstudiengang bis hin zum Bachelor in International Hospitality Management von einem einzigartigen Ausbildungsprogramm profitieren, das ihnen national und international alle Türen öffnet. Mit ungefähr 300 Studierenden und Schülern gelingt es, eine sehr persönliche Beziehung zu jedem einzelnen Studenten zu kultivieren. Mit bis zu 20 verschiedenen Nationalitäten wird die interkulturelle Verständigung täglich gelebt. Das Miteinander ist geprägt von Vertrauen, Respekt und einem gepflegten Umgangston.

Starten Sie jetzt Ihre Hotelkarriere; als Berufseinsteiger über das SSTH Young Talent Traineeship oder mit der neuen beruflichen Grundbildung als Hotel-Kommunikationsfachfrau/-mann EFZ. Für das Hotelmanagement sind an der EHL Hotelfachschule PassuggEHL wei Top Abschlüsse in Hospitality Management möglich; Dipl. Hôtelière-Restauratrice/Hôtelier-Restaurateur HF sowie der Bachelor in International Hospitality Management.
 

Ansprechpartner:
Herr Christopher Haselbach, Studienberater Hotelfachschule
Telefon +41 81 255 11 33
christopher.haselbach@ssth.ch



EHL Swiss School of Tourism and Hospitality
Hauptstrasse 12, 7062 Passugg
Schweiz
www.ssth.ch

Alumni & Statements

  • Corsin Parolini: Ein Bündner aus Scuol auf dem weiten Meer...

    In den Bündner Bergen, an der Hotelfachschule Passugg, hat Corsin Parolini die weite Welt gepackt. Mitgenommen hat er einerseits den Umgang mit verschiedenen Nationalitäten, eine Weltoffenheit und viel Neugier...

    Auch ich habe in Graubünden studiert...
  • Patrick Manthe: Anders denken - neuer Umsatz anstelle von Kosten einsparen

    Patrick Manthe ist General Manager im Chatrium Hotel & Residences Riverside in Bangkok und führt mit über 400 Mitarbeitern einen Hotelbetrieb mit 396 Zimmer und 260 Residenzen für Gäste aus aller Welt.

    Auch ich habe in Graubünden studiert...
  • Michael Hartmann - Direktor der SSTH:

    «Der Campus Tourismus koordiniert nicht nur in unserem Kanton die Ausbildung im Tourismus und in der Hotellerie, unsere Studierenden tragen das gewonnene Wissen und so die Marke Graubünden in die weite Welt hinaus».

    Weitere Informationen zur SSTH in Passugg...

News

  • Die Fachhochschule aus Graubünden

    Die im Dezember 2018 durch den Bundesrat gesprochene beitragsrechtliche Anerkennung per 1. Januar 2020 ermöglichte die Vorbereitungen für die selbstständige FH Graubünden. Heute erhielt die künftige achte öffentlich-rechtliche Fachhochschule ...

    Zur Medienmitteilung...
  • Perspektivenwechsel

    Perspektivenwechsel und neuer Auftritt für die Swiss School of Tourism and Hospitality (SSTH), Hotelfachschule Passugg

    Die Swiss School of Tourism and Hospitality (SSTH) Hotelfachschule in Passugg gehört seit ...

    Weitere Informationen...
  • Digitaltour Tourismus 4.0

    Die Digitalisierung ist eine enorme Herausforderung für den Schweizer Tourismus und gleichzeitig eine grosse Chance. Doch wie werden Tourismusunternehmen fit, um die Vorteile der Digitalisierung für sich nutzen? Diese Frage steht im Zentrum unserer ...

    Zum Programm...
  • Berg 4.0

    Der Digitale Berg ist da - zu sehen war dies aus verschiedenen Perspektiven am diesjährigen Tourismusforum Alpenregionen in Flims Laax Falera. #TFA18

     

    ...
    TFA 2018...
  • Interview mit Nicolas Overney, Absolvent HFT GR