Morteratsch

Copyright: Ralph Feiner, Malans

Informationen zum Bild
Bild vergrößern

Geschäftsleitung

"Die Zusammenarbeit innerhalb des Campus Tourismus ermöglicht unseren Studierenden der HFT Graubünden, mit nur einem Zusatzjahr, den Hochschulabschluss zum Bachelor of Science in Tourism FHO zu erwerben"
 
Matthias Steiger
lic. oec. publ.
Rektor HFT Graubünden


"Mit dem Übertrittsverfahren im Rahmen des Campus Tourismus konnten wir das Tourismus-Bildungsangebot unseres Kantons von den Höheren Fachschulen bis zum Masterabschluss der HTW Chur koordinieren."
 
Jürg Kessler
Prof., Dipl. Ing. ETH, lic. oec. publ.
Rektor HTW Chur




"Der Campus Tourismus koordiniert nicht nur in unserem Kanton die Ausbildung im Tourismus und in der Hotellerie, unsere Studierenden tragen das gewonnene Wissen und so die Marke Graubünden in die weite Welt hinaus."
 
Michael Hartmann
Direktor SSTH

"Im Tourismuskanton Graubünden zeichnen sich die Studienangebote des Campus Tourismus durch einen engen Bezug zur Berufspraxis aus."
 
Martin Michel
lic. iur. Rechtsanwalt
stellvertretender Leiter Amt für Höhere Bildung Graubünden

Partner Campus Tourismus Graubünden

Academia Engiadina Samedan

Die Höhere Fachschule für Tourismus (HFT) Graubünden kann auf eine 20-jährige Erfolgsgeschichte zurückblicken. Viele ihrer ehemaligen Studierenden nehmen heute eine Kaderposition ein – und dies nicht nur in der Tourismusbranche. Das 3-jährige Studium zur Tourismusfachfrau HF bzw. zum Tourismusfachmann HF ist eine fundierte, praxisbezogene Ausbildung, die alles bietet, was es braucht, um beruflich weiterzukommen.

Bachelor- und Masterstudien Tourism

Die HTW Chur betreibt Aus- und Weiterbildungen sowie angewandte Forschung in sechs Fachbereichen: Bau und Gestaltung, Informationswissenschaft, Technik, Management, Medien sowie Tourismus. Die Institute fördern den Wissenstransfer von der Hochschule in Wirtschaft und Gesellschaft. Die HTW Chur ist Teil der Fachhochschule Ostschweiz FHO.

Die Hotellerieausbildung in der Schweiz geniesst weltweit einen ausgezeichneten Ruf. Graubünden und seine Hotellerie sind die Wiege des Wintertourismus. In diese Tradition reiht sich die SSTH als ausgewählte Adresse auf dem nationalen und internationalen Ausbildungsmarkt ein. Es werden Lehrgänge für Schweizer sowie internationale Studierende auf verschiedenen, aufeinander abgestimmten Bildungsstufen (von der beruflichen Grundbildung über Höhere Fachschule bis zum Bachelor – in Planung für 2015) angeboten. Auf dem Campus der Höheren Fachschule, dem Schulhotel in Passugg, leben Studierende aus 30 Ländern, was nebst den fachlichen auch die interkulturellen Kompetenzen der Auszubildenden massgeblich stärkt..

summa cum laude

Das Amt für Höhere Bildung (AHB) ist eine Dienststelle des Erziehungs-, Kultur- und Umweltschutzdepartementes. Das AHB ist zuständig für die Mittelschulen und für den Tertiärbereich. Dieser umfasst die Hochschulen, die Höhere Berufsbildung mit den Höheren Fachschulen und den Forschungsbereich. Bildungs- und Forschungseinrichtungen von hoher Qualität gelten als Schlüsselfaktoren, um sich im wirtschaftlichen Wettbewerb positionieren und behaupten zu können